© 2016 Heimat- und Kulturkreis Ketsch e.V. 1987 - Schillerstrasse 32 - 68775 Ketsch

Über

Gründung, Heimatmuseum bis heute

Schon   vor   Gründung   des   Vereins   Anfang   des   Jahres   1987   wurde   die   Bevölkerung mit     mehreren     öffentlichen     Veranstaltungen     mit     dem     Vorhaben     vertraut gemacht.   Karl   Fuchs   erläuterte   im   Rahmen   einer   Filmvorführung   am   12.   März 1987 im Filmsaal der Neurottschule, die Ziele des neu zu gründenden Vereins:  - Das heimatliche Kulturgut zu erhalten, zu sammeln, zu pflegen und zu   erforschen. - Verständnis und Interesse für Heimatgeschichte und kulturelle Leistungen in   Vergangenheit und Gegenwart zu wecken und sie der Bevölkerung nahe-   zubringen. - Die Gemeinde Ketsch beim Aufbau eines Heimatmuseums zu unterstützen und   die Betreuung zu übernehmen. Anschließend   zeigte   der   Fotoclub   Ketsch,   unter   der   Leitung   von   Helmut   Scholz, mehrere   Filme   aus   der   Reihe   „Ketsch   wie   es   leibt   und   lebt“   aus   den   50iger   und 60iger    Jahren.    Im    April    folgte    eine    Busfahrt    zu    umliegenden    Museen    zur Information. Am    2.    Juni    1987    ging    im    vollbesetzten    Saal    des    Gasthauses    Enderle    die Gründungsversammlung     über     die     Bühne.     Um     21.36     Uhr     stimmte     die Versammlung   der   Gründung   des   Heimat-   und   Kulturkreises   Ketsch   zu.   Zum   1. Vorsitzenden   wurde   Peter   Feuchter,   2.   Vorsitzende   Ingrid   Blem,   Schriftführer Siegfried Wesse und Kassenverwalter Werner Feuerstein gewählt. Die   erste   Hobbyausstellung   fand   im   Jahr   1988   in   der   Rheinhallengaststätte,   statt. Allerlei   Kunsthandwerk   wurde   von   den   Hobbykünstlern   angeboten.   Im   darauf folgenden   Jahre   wechselte   man   wegen   des   großen   Interesses   in   die   große   Halle. Die   Hobbykünstler   haben   sich   bei   Ihrer   Arbeit   immer   gerne   über   die   Schulter schauen    lassen.    Im    Eingangsbereich    stellte    der    Heimatkreis    jedes    Jahr    eine Anzahl    alter    Bilder    zur    Schau,    die    die    Veränderungen    in    Ketsch    deutlich machten.    Bis    zum    Jahr    2008    fanden    diese    beliebten    Veranstaltungen    in    der Rheinhalle   statt.   Danach   verlegte   man   die   Ausstellung   im   kleineren   Rahmen   ins Heimatmuseum. Projekt Heimatmuseum Von    der    Gründung    des    Heimat-    und    Kulturkreises    1987    bis    zur    Museums- eröffnung   sollten   noch   20   Jahre   vergehen.   Die   größte   Herausforderung   stellte sich   dem   Verein   mit   dem   Ausbau   des   alten   Wasserwerks   zum   Heimatmuseum. Zahlreiche    Firmen    waren    beteiligt    und    viele    ehrenamtliche    Arbeitsstunden mussten geleistet werden bis das Museum eröffnet werden konnte. Am   17.   November   2007   war   es   dann   soweit.   Das   alte   Wasserwerk   wurde   seiner Bestimmung     übergeben.     In     einer     Feierstunde     überreichte     Bürgermeister Kappenstein den Schlüssel zur Eröffnung des Heimatmuseums. Das   Museum   soll   schwerpunktartige   Exponate   enthalten   und   durch   Vorträge den ortstypischen Charakter von Ketsch veranschaulichen. Im   Veranstaltungskalender   des   Heimat-   und   Kulturkreises   mit   seiner   Vielfalt   und Abwechslung wird dieses Ansinnen erfüllt.

Über

Gründung, Heimatmuseum bis heute

Schon   vor   Gründung   des   Vereins   Anfang   des   Jahres 1987      wurde      die      Bevölkerung      mit      mehreren öffentlichen    Veranstaltungen    mit    dem    Vorhaben vertraut   gemacht.   Karl   Fuchs   erläuterte   im   Rahmen einer   Filmvorführung   am   12.   März   1987   im   Filmsaal der   Neurottschule,   die   Ziele   des   neu   zu   gründenden Vereins:      -     Das     heimatliche     Kulturgut     zu     erhalten,     zu sammeln, zu pflegen und zu   erforschen. -    Verständnis    und    Interesse    für    Heimatgeschichte und kulturelle Leistungen in       Vergangenheit   und   Gegenwart   zu   wecken   und   sie der Bevölkerung nahe-   zubringen. -      Die      Gemeinde      Ketsch      beim      Aufbau      eines Heimatmuseums zu unterstützen und   die Betreuung zu übernehmen. Anschließend   zeigte   der   Fotoclub   Ketsch,   unter   der Leitung   von   Helmut   Scholz,   mehrere   Filme   aus   der Reihe   „Ketsch   wie   es   leibt   und   lebt“   aus   den   50iger und   60iger   Jahren.   Im   April   folgte   eine   Busfahrt   zu umliegenden Museen zur Information. Am    2.    Juni    1987    ging    im    vollbesetzten    Saal    des Gasthauses    Enderle    die    Gründungsversammlung über     die     Bühne.     Um     21.36     Uhr     stimmte     die Versammlung     der     Gründung     des     Heimat-     und Kulturkreises   Ketsch   zu.   Zum   1.   Vorsitzenden   wurde Peter      Feuchter,      2.      Vorsitzende      Ingrid      Blem, Schriftführer   Siegfried   Wesse   und   Kassenverwalter Werner Feuerstein gewählt. Die   erste   Hobbyausstellung   fand   im   Jahr   1988   in   der Rheinhallengaststätte,   statt.   Allerlei   Kunsthandwerk wurde    von    den    Hobbykünstlern    angeboten.    Im darauf   folgenden   Jahre   wechselte   man   wegen   des großen      Interesses      in      die      große      Halle.      Die Hobbykünstler   haben   sich   bei   Ihrer   Arbeit   immer gerne     über     die     Schulter     schauen     lassen.     Im Eingangsbereich   stellte   der   Heimatkreis   jedes   Jahr eine     Anzahl     alter     Bilder     zur     Schau,     die     die Veränderungen   in   Ketsch   deutlich   machten.   Bis   zum Jahr   2008   fanden   diese   beliebten   Veranstaltungen in    der    Rheinhalle    statt.    Danach    verlegte    man    die Ausstellung         im         kleineren         Rahmen         ins Heimatmuseum. Projekt Heimatmuseum Von   der   Gründung   des   Heimat-   und   Kulturkreises 1987   bis   zur   Museums-eröffnung   sollten   noch   20 Jahre   vergehen.   Die   größte   Herausforderung   stellte sich     dem     Verein     mit     dem     Ausbau     des     alten Wasserwerks      zum      Heimatmuseum.      Zahlreiche Firmen    waren    beteiligt    und    viele    ehrenamtliche Arbeitsstunden    mussten    geleistet    werden    bis    das Museum eröffnet werden konnte. Am   17.   November   2007   war   es   dann   soweit.   Das alte      Wasserwerk      wurde      seiner      Bestimmung übergeben.      In      einer      Feierstunde      überreichte Bürgermeister      Kappenstein      den      Schlüssel      zur Eröffnung des Heimatmuseums. Das     Museum     soll     schwerpunktartige     Exponate enthalten    und    durch    Vorträge    den    ortstypischen Charakter von Ketsch veranschaulichen. Im      Veranstaltungskalender      des      Heimat-      und Kulturkreises    mit    seiner    Vielfalt    und    Abwechslung wird dieses Ansinnen erfüllt.
© 2016 Heimat- und Kulturkreis Ketsch e.V. 1987 - Schillerstrasse 32 - 68775 Ketsch